17.05.2021 Dörken startet Corona-Impfung

Das Unternehmen bekam als Modellprojekt rund 200 Biontech-Impfdosen zugewiesen.

Die Ewald Dörken AG hat in enger Zusammenarbeit mit der Stadt Herdecke und dem Landkreis Ennepe-Ruhr die Mög­lichkeit erhalten, als eines der ersten Modellprojekte in Deutschland die Beschäftigten vor Ort im Betrieb zu im­pfen. Dem Unternehmen wurden dafür vom Gesundheits­amt rund 200 Biontech-Impfdosen zugewiesen, die am Frei­tag, dem 14. Mai, von 14 bis 18 Uhr verimpft wurden. Dazu wurde auf dem Parkplatz Nord oberhalb des Werksgelän­des an der Herdecker Wetterstraße eine Drive-Through-Impfstraße eingerichtet. Zwei Ärzte und drei medizinische Fachangestellte waren für die Impfaktion vor Ort. Bei der Vergabe der Impftermine wurden Mitarbeiter*innen mit ent­sprechenden Vorerkrankungen besonders berücksichtigt.

Ein langer Kampf geht in die entscheidende Phase

Um möglichst keine Infektionen in das Unternehmen ein­zutragen, setzt Dörken bereits seit Anfang März 2020 auf zum Teil deutlich höhere Schutzmaßnahmen, als rechtlich gefordert. So wurde das Thema Homeoffice bereits von Anfang an umgesetzt. Seit Januar 2021 - und damit vor der offiziellen Homeoffice-Pflicht - arbeiten rund 75 Prozent der Beschäftigten von zu Hause aus. Auch bei den Schnelltests war das Unternehmen Vorreiter. Bereits im Januar 2021 wurden Selbsttests an alle Mitarbeiter*innen und deren Familien für die private Nutzung verschickt. Seit Anfang April wird den Beschäftigten zweimal pro Woche ein Schnelltest durch medizinisches Fachpersonal kostenlos angeboten.

So war es nur eine logische Konsequenz, den Mitarbei­tern*innen und deren Familien so schnell wie möglich auch ein Impfangebot zu machen. Der Unternehmensstab be­fasst sich schon seit Monaten mit diesem Thema, doch bislang fehlte der Impfstoff. „Wir sind sehr froh, dass wir jetzt in Zusammenarbeit mit der Stadt Herdecke und dem Landkreis dieses Pilotprojekt initiieren“, freut sich Dörken-Vorstand Thorsten Koch. „So können wir endlich auch aktiv etwas gegen die Pandemie unternehmen und dazu beitragen, die Impfgeschwindigkeit zu erhöhen.“

Die Aktion soll Kreise ziehen

Die Impfaktion wird in den kommenden Wochen fortge­setzt, sobald das Unternehmen weitere Impfdosen zuge­wiesen bekommt. Wenn alle Beschäftigten, deren Le­benspartner und Kinder ab 16 Jahren geimpft sind, möchte Dörken auch andere Unternehmen unterstützen. „Wir stellen Herdecker Unter­nehmen gerne unsere Expertise und unsere Infrastruktur für deren Impfungen zur Verfügung“, erläutert Thorsten Koch und ergänzt: „Denn nur, wenn wir im sozialen Miteinander agieren, können wir die Pandemie schneller besiegen. WIR.IHR.HIER - dieses Motto unserer Initiative zur Unterstützung der lokalen Wirtschaft vom Mai 2020 gilt auch in diesem Fall."

Stefan Ganzke Leiter HSE - Health, Safety & Environment
sganzke@doerken.de, T +49 2330 63 130 M +49 1573 3363130