Korrosionsschutz von DÖRKEN: Innovative Lösungen für jede Branche

Zersetzen, zerfressen, zernagen: Die Bedeutungen vom lateinischen „Corrodere“, von der "Korrosion" abgeleitet ist, sind sehr deutlich. Die bekannteste Form von Korrosion ist Rost: Eisen oder Stahl reagiert auf Sauerstoff und Wasser und verwittert. Die dadurch entstehenden Schäden gehen in die Milliarden. Ganz egal, ob Stahl, Eisen oder ein anderer Werkstoff: Ohne zuverlässigen Korrosionsschutz geht es nicht!

DÖRKEN ist der führende Anbieter von Mikroschicht-Korrosionsschutz-Systemen. Mit innovativen Technologien bieten wir für jede Branche den bestmöglichen Korrosionsschutz. 

Maßgeschneiderte Lösungen für Ihr Projekt: Setzen Sie sich mit uns in Verbindung und nennen Sie uns Ihre Anforderungen an den Korrosionsschutz. Unsere Experten finden die optimale Beschichtungslösung für Ihr Vorhaben und ermöglichen dank eines globalen Netzwerks an lizenzierten Beschichtern höchste Qualität. 

Grundlegendes Wissen zum Thema Korrosion und Korrosionsschutz

Seit über 30 Jahren entwickeln die Experten von DÖRKEN effektive Systeme für Korrosionsschutz und teilen ihr fundiertes Wissen gerne mit Ihnen.

Welche Formen von Korrosion gibt es?

Abhängig von den Umgebungsbedingungen tritt Korrosion in verschiedenen Formen auf, beispielsweise als:

  • Flächenkorrosion: Hierbei beschädigt die Korrosion den Großteil oder die gesamte Oberfläche gleichmäßig. Eine Sonderform der Flächenkorrosion ist die Muldenkorrosion, bei der sich die Abtragungsraten aufgrund örtlich verschiedener Korrosionsbedingungen unterscheiden.
  • Lochkorrosion: Bei dieser Form beginnt die Korrosion an kleinen Stellen in der Oberfläche und breitet sich in die Tiefe aus. Da die sichtbare Ausdehnung minimal ist, bleibt die Korrosion oftmals lange unbemerkt. Aus diesem Grund kann der Schaden auch sehr groß sein.
  • Kontaktkorrosion: Stehen zwei unterschiedliche Metalle unter Feuchtigkeitseinfluss in Kontakt, wird das unedlere Metall zur Anode und löst sich schneller auf. Die Auflösungsrate des edleren Metalls sinkt hingegen.

Um einen Werkstoff vor diesen und anderen Formen der Korrosion (wasserstoffinduzierte Spannungsrisskorrosion, Wasserstoffkorrosion, Bimetallkorrosion u. a.) zu schützen, kann ein aktiver oder passiver Korrosionsschutz eingesetzt werden.

Was ist aktiver Korrosionsschutz?
Von einem aktiven Korrosionsschutz spricht man, wenn die Abläufe der Reaktion direkt beeinflusst und blockiert werden. Dazu gehören alle Schutzbehandlungen von metallischen Oberflächen, die eine aktive korrosionshemmende Wirkung haben. Dafür gibt es unterschiedliche Verfahren:

  • Zugabe eines Hemmstoffes (Inhibitor), der die Korrosion abwehrt
  • Entfernen von Stoffen, die die Korrosion fördern
  • Elektrochemischer Korrosionsschutz, bei dem der Werksstoff durch kathodische oder anodische Polarisation geschützt wird

Was ist passiver Korrosionsschutz?

Beim passiven Korrosionsschutz wird der Werkstoff durch einen Überzug vor dem angreifenden Element (Luft, Wasser, Säure) getrennt. Möglichkeiten zur Bildung einer Schutzschicht sind unter anderem:

  • Lackierungen
  • Kunststoffbeschichtungen

Korrosion kann nie komplett aufgehalten werden. Ein Korrosionsschutz sorgt jedoch dafür, dass sich der Prozess verlangsamt – mit einer geeigneten Beschichtungslösung sogar erheblich!

Welche Korrosionsschutz-Lösungen bietet DÖRKEN für Ihre Anforderungen?

Die richtige Lösung ist diejenige, die optimal auf Ihre Herausforderungen und Zielsetzungen abgestimmt ist. Dafür bietet Ihnen DÖRKEN verschiedene innovative Korrosionsschutz-Beschichtungslösungen:

  • Zinklamelle: Die besondere Stärke einer Zinklamellenbeschichtung ist die extrem geringe Schichtdicke (durchschnittlich 8-20 µm) bei zugleich hoher Belastbarkeit. Ein kathodischer Korrosionsschutz durch die Zink-Opferanoden schützt das Bauteil aktiv vor Korrosion. Das modulare System von Basecoat und Topcoat kann individuell auf Ihre Anforderungen abgestimmt werden (chemische Beständigkeiten, spezifische Reibungszahl u. ä.). Dabei eignen sich die Zinklamellensysteme sowohl für Massenschüttgut wie Federbandschellen, metrische sowie Gewindefurchende Schrauben und Clipse als auch für flächige Großteile wie Achsträger oder Streben.
     
  • Galvanotechnik: Welche Anforderungen für Sie auch im Vordergrund stehen – mit dem galvanischen Schutzsystem von DÖRKEN erfüllen wir sie. Das System aus Vorbehandlungsprodukten, Zinkbädern, Passivierungen und Topcoats wird individuell auf Ihre Anforderungen zusammengestellt und bietet einen hohen kathodischen Schutz vor Korrosion. Ausgewählte Lizenznehmer und weltweit standardisierte Produkte garantieren eine einheitliche Qualität. Die hervorragende metallische Optik erlaubt auch den Einsatz im dekorativen Bereich.
     
  • KTL: Kathodische Tauchlacke sind die im Automobil meistverwendeten Schutzsysteme für Oberflächen. Jedoch hat diese Technologie eine Schwäche: Sie hat keinen kathodischen Korrosionsschutz. In Verbindung mit einem Zinklamellen-Basecoat von DÖRKEN bietet die Technologie aber das Beste aus zwei Welten: kathodisch schützende Untergründe wie eine Zink- oder Zinklamellenbeschichtung mit einer optisch schönen schwarzen organischen Beschichtung. Diese Lösung ist damit ideal für kleine bis mittelgroße Stanz-Biegeteile geeignet.
     
  • Coil Coating: Sicher, kontinuierlich und überaus effizient – mit dem vollautomatisierten Bandbeschichtungs-Prozess gewährleistet DÖRKEN die Produktion eines leistungsfähigen Verbundwerkstoffes. Dafür können vom Kunden gewünschte Spezifikationen präzise erfüllt werden – der Korrosionsschutz ist auch bei unterschiedlichen Schichtdicken oder funktionalen Eigenschaften konstant hoch. Die große Bandbreite verschiedener Produktdesigns und optischer Gestaltungsvarianten ermöglicht den Einsatz in zahlreichen Branchen und Anwendungsgebieten. 

Finden Sie mit den Experten von DÖRKEN den optimalen Korrosionsschutz

Als führender Anbieter von Mikroschicht-Korrosionsschutz-Systemen erarbeiten wir die ideale Lösung für zuverlässigen Schutz vor Korrosion. Wir unterstützen Kunden aus Branchen wie: