Einsatz von DELTA®-THENE beim LWL-Depot in Münster
DELTA

3.500 Quadratmeter Feuchtesperre

Kaltselbstklebende Bitumenbahnen (KSK) werden in aller Regel zur Abdichtung vertikaler und horizontaler Flächen gegen nichtdrückendes Sickerwasser eingesetzt oder als Mauerwerkssperren und L-Sperren bei Verblendmauerwerks-Vorsatzschalen verbaut. Beim Neubau des Zentralmagazins des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe in Münster-Coerde konnte sich eine solche Bahn aber noch in einer ganz anderen Funktion bewähren.

Name Zentralarchiv LWL
Ort Zum Rieselfeld 50, 48157 Münster-Coerde
Land Deutschland
Bauherr Landschaftsverband Westfalen-Lippe, Münster
Verarbeiter Helmut Daume Dachhandwerk GmbH & Co. KG, Ahaus
Produkte DELTA®-THENE, DELTA®-THENE KÄLTEGRUNDANSTRICH, DELTA®-PROTEKT, DELTA®-FLEXX-BAND, DELTA®-THAN
Jahr 2019

Museen in Platznöten

Zu den vielfältigen Aufgaben der Kulturabteilung des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) zählen auch Betrieb, Verwaltung und Betreuung der verbandseigenen Museen, deren Ausstellungs- und Themenbereiche ein breites Spektrum der regionalen landesgeschichtlichen Entwicklung abdecken. Da die zur Verfügung stehenden Ausstellungsflächen der 18 zum LWL gehörenden Museen bei weitem nicht ausreichen, um alle verfügbaren Exponate permanent zu zeigen, befindet sich ein Großteil in unterschiedlichen Depots. Diese Lösung stellte sich jedoch im Laufe der Jahre als unwirtschaftlich heraus und einige Depots waren zudem bereits überlastet. Um den Bedarf an Magazinraum kostengünstig zu decken, beschloss der LWL, für rund 14 Millionen Euro ein neues multikommunales Zentralmagazin zu errichten, in dem auch anderen Städten und Kommunen im Umkreis Lagerraum zur Entlastung ihrer Museumsdepots angeboten werden kann.   

Ein geeigneter Standort fand sich auf dem Gelände der „Speicherstadt Münster“. Hier entstand in den letzten Jahren durch Sanierung und Umnutzung der Verwaltungs- und Funktionsgebäude des ehemaligen Heeresverpflegungshauptamtes ein modernes Büro- und Kommunikationszentrum, wo sich bereits Teilbereiche des LWL als Mieter niedergelassen hatten. Die Organisation der Baumaßnahme wurde der LWL-Tochtergesellschaft WLV übertragen, die bereits große Erfahrung darin hat, Depots als Dienstleister der Kommunen kostengünstig zu bauen und zu betreiben. 

Der Entwurf des beauftragten Münsteraner Architekturbüros Schoeps & Schlüter sah ein dreigeschossiges Depotgebäude mit über 10.000 m² Nutzfläche auf einem wirtschaftlich orientierten, quadratischen Grundriss mit einer Grundfläche von 60 x 60 Metern vor. Die außengedämmte Stahlbetonkonstruktion sollte im Erdgeschoss eine Vorsatzschale aus Verblendmauerwerk erhalten, für die darüber liegenden Flächen war eine horizontal strukturierte Metallverkleidung vorgesehen.  

smallRetina 08:28:03 mediumAlias 08:28:03 large 08:28:03 xlarge 08:28:03
LWL-Depot Münster
smallRetina 08:28:03 mediumAlias 08:28:03 large 08:28:04 xlarge 08:28:04
LWL-Depot Münster

Sicherer Feuchteschutz für Gemälde und Giraffe

Das Zentralmagazin beherbergt seit seiner Eröffnung Anfang April 2019 eine große Vielfalt von Museumsexponaten. Die Bandbreite reicht von archäologischen Funden und Fossilien über hochwertiges Mobiliar, Gemälde und Skulpturen aller Epochen bis hin zu den Tierpräparaten des Naturkundemuseums. 

Eines ist allen Archivarien gemeinsam: Ihre Lagerung stellt hohe Ansprüche an die Gleichmäßigkeit von Umgebungstemperatur und Luftfeuchtigkeit. Das hermetisch abgeschlossene Stahlbetongebäude musste also mit entsprechenden raumklimatischen Anlagen ausgestattet werden, die von Lagerraum zu Lagerraum unterschiedlich reguliert werden können. Die sensible Raumklimatisierung verlangt wiederum nach einer wirkungsvollen Dämmung der Gebäudehülle. Außerdem musste sichergestellt sein, dass von außen keine Feuchtigkeit durch die Umfassungswände in das Gebäudeinnere dringen kann. Da die Betonwände diese Sicherheit alleine nicht erbringen können, musste von außen eine feuchtigkeitssperrende Schicht vollflächig aufgebracht werden. Dafür wurde die kaltselbstklebende Abdichtungsbahn DELTA®-THENE ausgewählt. 
Diese Abdichtungsbahn ist eine Kombination aus einer 4fach kreuzlaminierten Spezial-HDPE-Folie mit einer Dicht- und Klebeschicht aus Bitumenkautschuk. Mit einem sd-Wert von über 200 Metern verhindert sie zuverlässig die Feuchtediffusion von außen in die Betonkonstruktion hinein. In einer zweiten Funktion übernahm sie als DIN-gerechte Abdichtungsbahn im Bereich des Gebäudesockels die Aufgaben der Sockelabdichtung und der Mauerwerkssperre. 
Mit der Ausführung der Abdichtungsarbeiten wurde die Helmut Daume Dachhandwerk GmbH & Co. KG aus Ahaus beauftragt. 

DELTA®-THENE in der Anwendung